Die Wirkung unserer Produkte kann individuell variieren. Weitere Informationen hier
Mit Natur gegen Blähungen

Mit Natur gegen Blähungen

Prinzipiell sind sie etwas ganz natürlich und können bei jedem Menschen sogar täglich vorkommen – Blähungen. Obwohl sie harmlos sind, können Flatulenzen doch sehr unangenehm und peinlich sein. Wir zeigen Ihnen die bekanntesten Pflanzen und Kräuter, die seit Jahrhunderten für Ihre verdauungsfördernden Wirkstoffe bekannt sind.

Blähungen

Was versteht man unter Blähungen?

Jeder kennt es, jeder hatte es wohl schon einmal oder hat es sogar täglich – das Gefühl einen aufgeblähten Bauch zu haben, ein Blähgefühl also. Dieses entsteht durch Gase, die sich im Darm anstauen weil man vielleicht zu hastig gegessen hat, weil man Stress hatte, kohlensäurehaltige Getränke getrunken oder empfindlich auf Rohkost reagiert hat. Die Ursachen eines Blähbauches können vielfältig sein. Die überschüssige Luft aus dem Darm wird dann über den After abgegeben – ein ganz natürlicher Vorgang also.

Experten sprechen davon, dass es ganz normal ist zehn bis zwanzig Mal täglich einen Darmwind-Abgang zu spüren. Steigt diese Zahl allerdings auf zwanzig bis dreißig Mal pro Tag an, kann es sein, dass die Verdauung nicht korrekt funktioniert. Wenn Blähungen mit starken Gerüchen einhergehen oder besonders viel Gas austritt, könnte eine Lebensmittelunverträglichkeit vorliegen. Natürlich scheint es häufig der Fall zu sein, dass die Luft meist dann entweicht, wenn es besonders peinlich und unangenehm ist. Es gibt allerdings Hilfe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln gegen Blähungen, die Pflanzen enthalten, die seit Jahrhunderten von alten Kulturen gegen eben solche Darmbeschwerden genutzt werden.

Was kann man gegen Blähungen unternehmen?

Wir haben auf einer gesonderten Infoseite zehn Tipps gegen Blähungen zusammengestellt, die Ihnen vor allem helfen sollen, die lästigen Darmwinde zu vermeiden. Achten Sie auf Ihre Ernährung, essen Sie nicht zu schnell, nehmen Sie sich für Ihre Mahlzeiten Zeit und versuchen Sie, Stress zu vermeiden. Achten Sie darauf, Nahrung immer ordentlich zu kauen, da die Verdauung bereits im Mund beginnt, wo Enzyme anfangen Kohlenhydrate und Stärke zu zersetzen. Eine gut funktionierende Verdauung bedeutet gleichzeitig, weniger unter Blähungen zu leiden.

Es gibt allerdings auch Pflanzen, speziell Kräuter, aus der Natur, die Flatulenzen entgegenwirken:

Anis – Aufgrund seiner krampflösenden Eigenschaften gilt Anis traditionell als Heilmittel gegen Blähungen, Völlegefühl oder Sodbrennen. Die Samen dieser Pflanze enthalten einen Wirkstoff namens „Anethol“, der die Drüse im Magen anregen soll, mehr Magensaft zu produzieren und infolgedessen die Verdauung zu fördern.

Fenchel – Als altbewährtes Hausmittel gegen Bauchweh und Blähungen, ist Fenchel schon lang bekannt. Vor allem Kleinkindern und Säuglingen wird gern ein Tee bereitet, der den Bauch beruhigen und Schmerzen stillen soll. Enthaltene Wirkstoffe, wie Fenchon und Anethol lindern Flatulenzen und Krämpfe, regen die Verdauung aber auch den Appetit an und hemmen Entzündungen. Der Heilpflanze werden noch viele weitere Eigenschaften zugesagt – Stärkungsmittel, magenstärkend, harntreibend, antimikrobiell, fiebersenkend. Nahrungsergänzungen mit Fenchel können also wahre Wunder wirken.

Kümmel – Mit seinen ätherischen Ölen und dem Wirkstoff Carvon, hat Kümmel eine positive Auswirkung auf den gesamten Magen-Darm-Trakt. Die Eigenschaften einer der ältesten bekannten Heilpflanzen sind denen von Anis und Fenchel recht ähnlich. Kümmel hat eine krampflösende Wirkung, hilft damit gegen Blähungen und fördert die Verdauung. Carvon soll außerdem das Bakterien-Wachstum hemmen, was vor allem all jenen hilft, deren Bakterien-Gleichgewicht gestört ist, da dies oft mit übermäßig vielen Blähungen einhergeht. Viele Köche verwenden Kümmel bei schweren Gerichten als Gewürz, um diese verträglicher zu machen.

Melisse – Aus der Volksmedizin früherer Epochen war Melisse überhaupt nicht wegzudenken. Ein Sud oder Tee aus dem Kraut wurde gegen Kopfschmerzen, Magen- und Darmbeschwerden, Blähungen, Schwindelgefühl und Rheuma eingesetzt. Ätherisches Melissenöl enthält Stoffe wie Citral, Citronellal und Linalool, die alle sowohl krampflösend als auch beruhigend wirken. Außerdem fördert die angenehm riechende Pflanze die Verdauung.

Es gibt Nahrungsergänzungsmittel in Tabletten- oder Kapselform, die all die zuvor genannten und weitere effektive Inhaltsstoffe enthalten. Sie müssen nicht gleich zu Medikamenten greifen, um Ihre Blähungen in den Griff zu bekommen, sondern können mit natürlichen Mitteln nachhelfen. Auch bieten wir Flatulenz-Unterwäsche an, die Gerüche filtert und so unangenehme Situationen vermeiden kann. Wir wollen, dass Sie sich wohl in Ihrem Körper fühlen.