Die Wirkung unserer Produkte kann individuell variieren. Weitere Informationen hier
Home > Ekzeme

Ekzeme

Rote Flecken? Bläschen oder Schuppen? Nerviges Jucken? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie unter einem Ekzem leiden. Dies ist die Bezeichnung für eine Gruppe entzündlicher Hauterkrankungen, die durch verschiedene Auslöser hervorgerufen werden können. ShytoBuy bietet Ihnen natürliche und effektive Mittel gegen Ekzeme an, die Ihnen helfen, sich wieder wohl in Ihrem Körper zu fühlen.

EmuaidMAX Salbe | Gegen Hauterkrankungen & Lichen...

Die Emuaid Max Salbe wirkt mit effektiven homöopathischen Inhaltsstoffen dem Juckreiz entgegen, dass oft mit einem Ekzem einhergeht.

 
52.99€
Makari Peeling-Seife gegen Ekzeme

Die Makari Peeling-Seife hilft, tote Hautschüppchen sanft zu entfernen und Ihrer Haut Feuchtigkeit zu schenken.

 
25.95€
PyratineXR® Creme

Eine sanfte Creme, die hilft Rötungen zu lindern, die Haut zu pflegen und Ekzeme zu mindern.

 
64.99€
Emuaid Salbe

Wenn Sie unter Ekzemen leiden, kann die Emuaid Salbe Ihrer Haut effektiv Feuchtigkeit spenden und Entzündungen bekämpfen.

 
43.99€
Emuaid Seife - Feuchtigkeitsspendend

Die Emuaid Seife spendet Ihrer Haut Feuchtigkeit, hilft schuppige Haut und somit auch Ihr Ekzem schnell zu entfernen.

 
18.99€
Anasor.E Creme gegen Ekzeme

Die Anasor.E Creme wirkt vor allem Schuppenflechte entgegen, heilt aber auch andere Formen von Ekzemen.

 
42.99€
Naturasil ™ - Verbesserung des Immunsystems

Ein gesundes Immunsystem kann gegen Ekzeme ankämpfen. Tun Sie Ihrem Immunsystem etwas Gutes!

 
32.00€
Body Blendz Komplettpaket

Erfrischen Sie Ihre Haut und Ihren ganzen Körper mit unserem Body Blendz Kaffee-Peeling - gegen Hautschuppen, Rötungen und Unebenheiten.

ehemaliger Preis: 99.96€ Sie sparen: 14.97€  
84.99€

Was ist ein Ekzem?

Eine entzündliche Hautreaktion, die sich in Rötung, Schwellung, Bläschen und Juckreiz äußert, wird als Ekzem bezeichnet. Sie stellen mit 30 bis 40 Prozent den größten Anteil an Hauterkrankungen dar und die Wahrscheinlichkeit einmal im Laufe des Lebens an einem Ekzem zu leiden, liegt bei fast 100 Prozent. Oft handelt es sich um eine Berufskrankheit, die von einer allergischen Reaktion gegen zum Beispiel Reinigungsmittel, Duftstoffe oder Pflegesubstanzen ausgelöst wird.
Häufig werden Ekzeme als Dermatitis bezeichnet, was eine entzündliche Reaktion der Dermis (Lederhaut) bedeutet. Dieser Begriff ist allerding als Synonym zu „Ekzem“ zu breit gefasst.

Typischerweise reagiert die Haut immer in der gleichen chronischen Reihenfolge auf Ekzeme: Hautrötung, Bläschen, Nässen, Bildung einer Kruste und Schuppung.

Irritation und Jucken

Juckreiz ist das am häufigsten auftretende Symptom von Dermatitis. Abgesehen davon, dass juckende Haut unangenehm und nervig ist, kann ständiges Kratzen auch irritieren und die Hautoberfläche schädigen. Hier können milde Cremes helfen.

Errötung

Die betroffene Hautstelle kann erröten und unter Umständen sogar bluten. Vor allem, wenn das Ekzem chronisch ist, können sich Blasen bilden, die sich öffnen, wenn man kratzt. Dies kann dann auch zu einer unschönen Narbenbildung führen.

Schuppige Haut

Ist der geordnete Aufbau der Epidermis gestört, wird die Haut auch ungeordnet abgestoßen und bildet Schuppen. Dies lässt die Oberfläche trocken und rau erscheinen. Schon ein akutes Ekzem, wie ein Sonnenbrand, kann ein solches Symptom auslösen.

Öffnen der Hautöberfläche

Stellen, die von besonders hartnäckigen Ekzemen befallen sind, können sich öffnen und entzünden. Auch dickere Hautschichten bilden Risse, wenn man kratzt, was wiederum zu Narben führen kann, wenn man keine Cremes und Pflegeprodukte anwendet.

Man unterscheidet zwischen dem akuten und dem chronischen Ekzem. Bei Letzterem heilt die Irritation nicht ab und all die Hautreaktionen treten wechselnd und gleichzeitig auf. Das Jucken hat zu kratzbedingten Spuren und Knötchen geführt und die Haut ist angeschwollen. In der Folge eines chronischen Ekzems können vergröberte Hautstrukturen entstehen.

Die häufigste Form von Ekzemen wird unter dem Begriff „atopisch“ zusammengefasst. Weitere Bezeichnungen sind Neurodermitis oder endogenes Ekzem. Die Erkrankung beginnt meist bereits in der Kindheit, kann aber generell alle Menschen jedes Alters befallen.

Wo treten Ekzeme auf?

Wie können Ekzeme behandelt werden?

Um zu wissen, wie Sie Ihr Ekzem behandeln können, sollten Sie zu allererst in Erfahrung bringen, durch was es ausgelöst wurde. Handelt es sich zum Beispiel um ein Kontaktekzem, welches durch eine Substanz verursacht wurde, sollten Sie versuchen diese möglichst zu meiden. Um die trockene und schuppige Haut zu behandeln wird vor allem empfohlen, feuchtigkeitsspendende und antibakterielle Pflegeprodukte zu verwenden. Dazu zählen fetthaltige Cremes, unsere EmuAid Salben und spezielle Seifen mit Sulfur. Sie verringern die Bildung von toten, schuppigen Hautzellen, befeuchten die Dermis und bekämpfen die virale Infektion. Außerdem haben Sie einen kühlenden Effekt und verringern den Juckreiz und das Brennen. Beachten Sie vor allem vor und nach dem Sonnenbad ausreichend Creme aufzutragen. Mit Körperpeelings und Peelingseifen können Sie außerdem tote, überschüssige Zellen entfernen, damit Ihre Haut wieder glatter, gesünder wirkt und schneller heilen kann.

Besonders wichtig ist es außerdem, dass Ihr Immunsystem stark ist und virale Infektionen abwehren kann. So können Sie Ekzemen vorbeugen, bevor Sie entstehen und Ihre allgemeine Gesundheit fördern. Treiben Sie regelmäßig Sport, ernähren Sie sich gesund und halten Sie sich im Freien auf! Nahrungsergänzungsmittel mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen können Ihr Immunsystem zusätzlich stärken.