• Diskreter Service

    Neutrale Verpackung und diskrete Bezahlung

  • Gratis Lieferung (D, AT, CH) ab 60€ Bestellwert

    Schnelle und zuverlässige Lieferung

  • Sicher & Einfach Zahlen

    Viele verschiedene Zahlungsmethoden

Mit Verzögerungsspray für längeren Sex

Unter einem frühzeitigen Samenerguss – medizinisch Ejaculation praecox – leiden 25 bis 60 % aller Männer. Es geht hierbei um eine chronische, sexuelle Funktionsstörung, bei der ein Samenerguss bereits vergleichsweise kurz nach Penetration der weiblichen Scheide einsetzt, zu kurz, damit eine sexuelle Befriedigung eintreten kann. Zusätzlich dazu sind die betroffenen Männer nicht in der Lage, den Samenerguss hinauszuzögern.

Doch was ist zu früh? Definitionsgemäß tritt die Ejakulation bei gesunden Männern nach etwa 5,5 Minuten ein, bei Männern, bei denen ein frühzeitiger Samenerguss diagnostiziert wurde, tritt der Samenerguss bereits etwa 1 Minuten nach Penetration der Scheide ein. Generell lässt sich diese Frage aber schwer beantworten, zumal das Empfinden eines zu frühzeitigen Samenergusses von Mann zu Mann sehr individuell eingeschätzt wird. Aus medizinischer Sicht wird ein frühzeitiger Samenerguss als behandlungsbedürftig angesehen, wenn es bei den betroffenen Paaren zu einem Leidensdruck führt.

Es wird bei einer angeborenen und einer erworbenen vorzeitigen Samenerguss unterschieden. Bei der angeborenen Form liegt der Grund vor allem in einer Fehlbildung der Geschlechtsorgane oder einem chronischen Mangel am Botenstoff Serotonin. Ist er in ausreichendem Maße vorhanden, ist der Mann in der Lage, den Samenerguss hinauszuzögern. Ein vorzeitiger Samenerguss, der im Lauf des Lebens erworben wurde, basiert zumeist auf chronischen Krankheiten wie einer Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse, Diabetes oder Herzerkrankungen sowie Hormonstörungen, bei denen der Testosteronspiegel im Körper zu gering ist.

Ursachen für einen vorzeitigen Samenergusses

Leider hat die Funktionsstörung beim Mann in den seltensten Fällen etwas mit mangelnder Selbstbeherrschung zu tun. Stattdessen kann der Mann den Samenerguss nicht ausreichend oder kaum kontrollieren kann. Die Gründe hierfür können vielseitig sein, hier eine Auswahl:

EMPFINDLICHKEIT
Bei vielen Männern liegt das Problem in einer sehr empfindlichen Eichel. Hier kann es vorkommen, dass der Samenerguss schon nach kurzer Zeit – oftmals noch unter einer Minute – eintritt und es zu einem Samenerguss kommt. Dieser Zeitraum ist allerdings zu kurz, um einen Geschlechtsverkehr zu haben, der eine sexuelle Befriedigung mit sich bringt. Doch wer die Ursache seiner zu frühen Erektion kennt, kann dieser gezielt entgegen wirken.

ORGANISCHE KRANKHEITEN
Neben den organischen Erkrankungen sind die häufigsten Gründe Nervosität bei der ersten sexuellen Erfahrung, dem Start einer neuen Beziehung oder eine längere, sexuelle Enthaltsamkeit. Bei bereits bestehenden Beziehungen treten Versagensängste und ein geringeres Selbstwertgefühl auf, oftmals gepaart mit der Scheu, Sex zu haben. Oberstes Ziel des Mannes ist es, zu verstecken, dass sie unter einem vorzeitigen Samenerguss leiden. So kann es dazu führen, dass die Beziehung sehr leidet oder sogar zerbricht, da befriedigender Sex nicht mehr möglich ist.

WEITERE URSACHEN
Weitere Ursachen liegen im Lebenswandel des Betroffenen – Ejakulationskiller Nummer 1 bleibt zu viel Stress, Ejakulationskiller Nummer 2 ein fortschreitendes Lebensalter. Stress bezieht sich in diesem Zusammenhang allerdings nicht nur auf ein stressiges Berufsleben, das erschöpft und Kraft raubt, sondern auch den psychischen Stress, der sich aufbaut, wenn die Potenzstörung über einen längeren Zeitraum auftritt und Stress in der Beziehung auslöst, der sich kontinuierlich erhöht und auch für den Partner immer frustrierender wird.

Im Durchschnitt sind 20 bis 30 % aller Männer von einem vorzeitigen Samenerguss betroffen. Sie können sich zwar durch alle Altersgruppen ziehen, ein klarer Anstieg ist ab dem 50. Lebensjahr zu beobachten.

Wie man(n) den Orgasmus verzögern kann

Die sogenannte Squeeze- bzw. Drück-Methode kann dabei helfen einen aufsteigenden Orgasmus zu verzögern. Hierbei wird der Penis zwischen dem Schaft und der Eichel für ca. 20 bis 30 Sekunden leicht gedrückt und so die Erektion ein wenig hinaus gezögert. Auch regelmäßige Selbstbefriedigung kann dabei unterstützen mit starken Erektionen umzugehen. Darüber hinaus sind Verzögerungssprays, die den Orgasmus verlängern und so für mehr Ausdauer im Bett sorgen können, besonders beliebt.

Verzögerungssprays als effektives Mittel für mehr Durchhaltevermögen

Verzögerungssprays sind eine immer beliebtere Methode um die Ejakulation hinauszuzögern. Die Sprays können den Penis desensibilisieren und dafür sorgen, dass der Orgasmus zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. Die Vorteile von Verzögerungssprays haben wir Ihnen hier auf einem Blick zusammengestellt:

  • Können die Empfindsamkeit des Penis herabsetzen
  • Können für längere Orgasmen sorgen
  • Für mehr Durchhaltevermögen im Bett
  • Können diskret aufgetragen werden
  • Können die Nervosität lindern
  • Leicht anzuwenden und ziehen schneller ein als Verzögerungscremes
  • Können sexuelle Leistungsfähigkeit wieder steigern

Wie die oben genannten Punkte zeigen sind Verzögerungssprays eine ideale Möglichkeit um frühzeitige Samenergüsse hinauszuzögern. Die Sprays können die Funktionsstörung zwar nicht heilen, Sie aber dabei unterstützen, wieder mehr Spaß im Schlafzimmer zu haben. Vor allem die Nervosität kann durch die Anwendung gesteigert und Ihnen so zu mehr Selbstbewusstsein verholfen werden.

Wie sind Verzögerungssprays am besten anzuwenden?

Das Spray zur Verzögerung der Ejakulation muss kurz vor dem Geschlechtsverkehr angewendet werden. Vor dem Gebrauch muss das Spray gut geschüttelt werden und dann gut auf dem Glied verteilt werden. Anschließend muss es trocknen. Je nach Belieben kann das Spray nur auf der Eichel oder auf dem gesamten Schaft aufgesprüht werden.

Schon nach kurzer Zeit kann die Sensibilität des Penis abnehmen und ein leicht betäubendes Gefühl eintreten. Je nach Produkt und Verträglichkeit können die Effekte und einzelnen Ergebnisse variieren. Bei sehr guten Produkten, wie zum Beispiel dem Viaman-Verzögerungsspray, zieht das Spray schnell in die Haut ein und hinterlässt hierbei auch keine unangenehmen Flecken auf der Bettdecke. Dies kann auch von Vorteil sein, wenn das Spray diskret angewendet werden soll, ohne dass es jemand anderes mitbekommt.

Für eine bedenkenlose Verwendung sollten Sie auf die natürliche Zusammensetzung von Verzögerungssprays achten. Diese enthalten in der Regel keine Nebenwirkungen und sind auch in Verbindung mit Kondomen sicher anzuwenden. Um die Verträglichkeit sicher zu stellen sollten Sie sich vor der ersten Anwendung die Inhaltsstoffe gründlich durchlesen und das Spray gegebenenfalls auf einer kleinen Hautpartie austesten. Es ist auch empfehlenswert das Spray zunächst alleine auszuprobieren, um dann die besten Ergebnisse mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner erreichen zu können. Bei wiederholter Anwendung von Verzögerungssprays kann die Wirkung nochmal verbessert werden und so eine ehebliche Verbesserung Ihres Sexuallebens erreicht werden.

Erfolgreich den Orgasmus mittels Spray verlängern

Verzögerungssprays können eine sehr gute Variante für Männer sein, die unter harmlosen Fällen eines vorzeitigen Samenergusses leiden. Sie können zwar nicht die Ursache behandeln aber dafür sorgen, dass der Orgasmus hinausgezögert wird und Sie wieder längeren Sex erleben können. Die Verzögerungssprays sind ohne Rezept erhältlich und lassen sich einfach online bestellen. In der Regel sind sie für einen erschwinglichen Preis erhältlich und sind so für jeden empfehlenswert, der wieder längeren und intensiveren Sex erleben möchte.