Mo-Fr 9:00-19:00 Uhr

030 5683 73015 Live Chat

Nagelpilz

Auswahl verfeinern

Nagelpilz ist ein weit verbreitetes Problem – etwa 3% der Menschen in Deutschland leiden unter einer Infektion der Nägel. Viele Menschen schämen sich sehr für die Erkrankung, besonders wenn die Hände betroffen sind. Mit einigen natürlichen Mitteln kann Nagelpilz allerdings häufig schnell bekämpft und zukünftige Infektionen vermieden werden.
Nagelpilz ist ein weit verbreitetes Problem – etwa 3% der Menschen in Deutschland leiden unter einer Infektion der Nägel. Viele Menschen schämen sich sehr für die Erkrankung, besonders wenn die Hände betroffen sind. Mit einigen natürlichen Mitteln kann Nagelpilz allerdings häufig schnell bekämpft und zukünftige Infektionen vermieden werden.
East Cape Manuka Oil 25% Von: Manuka Naturals
Mehr Information
19.95€        Auf Lager

inkl. MwSt. & zzgl. Versand

Sparen Sie bis zu 10%

In den Warenkorb

Was ist Nagelpilz?

Frauenfüße

Pilzinfektionen können jede Stelle am Körper betreffen und werden Nagelpilz genannt, wenn Sie an den Finger- oder Zehennägeln auftreten. Pilze kommen zusammen mit einer Vielzahl an Bakterien natürlich im menschlichen Körper vor, doch wenn diese zu groß werden und sich stark vermehren kann sich eine Infektion bilden.

Onychomykose, auch Tinea unguium genannt, ist eine Pilzinfektion die entweder die Zehen- oder die Fingernägel betrifft und daher umgangssprachlich Nagelpilz genannt wird. Pilzinfektionen entstehen in der Regel über einen längeren Zeitraum, deshalb bemerkt man die Bildung von Nagelpilz am Anfang gar nicht erst.

Wie entsteht Nagelpilz?

Bei einer Infektion mit Nagelpilz ist neben dem Nagel meist auch die angrenzende Haut betroffen. Gerade im Winter, wenn wir Handschuhe tragen, finden Pilze und Bakterien auf den Nägeln ein ideales Umfeld, um sich zu vermehren. Sie lieben es warm und feucht und können sich daher auf warm eingepackten Händen und Füßen besonders gut verbreiten.

Auch ist eine direkte Infektion mit Nagelpilz möglich. Beispielsweise können Sie sich in öffentlichen Bädern, Saunen, Fitness-Studios oder Duschen und Umkleidekabinen von Sportstätten infizieren. Hier laufen besonders viele Menschen barfuß. Die Pilze werden über den Kontakt mit Erregern, die sich beispielsweise auf Hautschuppen befinden, übertragen.

Eine Nagelinfektion ist anfangs kaum schmerzhaft. Wird allerdings nichts gegen den Nagelpilz getan, können die Folgen sehr unangenehm werden. Im schlimmsten Fall entzündet sich das ganze Nagelbett. Es kommt zu Schwellungen, Verfärbungen und eventuell sogar zum Verlust des Nagels.

Wer kann Nagelpilz bekommen?

Es gibt viele verschiedene Ursachen für Nagelpilz und jede davon kann man auf unterschiedliche Art und Weise behandeln. Auch wenn man vielen Ursachen für Nagelpilz bereits im Vorfeld vorbeugen kann, gibt es doch einige Risikofaktoren, welche die Bildung begünstigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Nagelpilz bekommen ist höher, wenn Sie:

  • Diabetes haben
  • Unter Durchblutungsstörungen leiden
  • Älter als 65 Jahr sind
  • Künstliche Nägel tragen
  • Häufig öffentliche Schwimmbäder besuchen
  • Eine Nagelverletzung haben
  • Eine Hautverletzung rund um den Nagel haben
  • Für längere Zeit feuchte Finger oder Zehen haben
  • Ein geschwächtes Immunsystem haben
  • Oft Schuhe wie Tennisschuhe oder Stiefel tragen, die an den Zehen eng geschlossen sind

Nagelinfektionen kommen häufiger bei Männern, als bei Frauen vor und treten zudem häufiger bei Erwachsenen Menschen auf. Wenn Sie Familienmitglieder oder Verwandte haben, die regelmäßig unter Nagelpilz leiden, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch Sie die Infektion bekommen können. Ältere Menschen leiden in der Regel häufiger unter Nagelpilz, da ihre Durchblutung schlechter ist und die Nägel schlechter wachsen sowie dicker werden.

Was sind typische Nagelpilz Symptome?

Eine Nagelpilz-Infektion kann einen Teil des Nagel, den ganzen Nagel oder mehrere Nägel betreffen. Zu den sichtbaren Zeichen zählen:

  • Deutliche Verdickung unter dem Nagel, die subunguale Hyperkeratose genannt wird
  • Weiße oder gelbe Flecken auf dem Nagel, die auch laterale Onychomykose genannten werden
  • Brüchige Nägel oder eine Nagelplatte mit bröseliger Struktur, die auch distale Onychomykose genannt wird
  • Weiße oder gelbliche Flecken an den Ränder des Nagels, die auch proximale Onychomykose genannt werden
  • Schuppig weiße Flächen auf der Oberfläche des Nagels
  • Glanzlose, stumpfe Nägel
  • Verlust des gesamten Nagels

Weitere Symptome, die bei Nagelpilz häufig auftreten, sind:

  • Ein verformter Nagel, der sich aus dem Nagelbett heben kann
  • Ein unangenehmer Geruch ausgehend vom infizierten Nagel
  • Ein brüchiger oder verdickter Nagel

Kann ich Nagelpilz vorbeugen?

Durch ein paar einfache Änderungen an Ihrem Lebensstil und Ihren Gewohnheiten können Sie Nagelpilz effektiv vorbeugen. Pflegen Sie Ihre Nägel regelmäßig indem Sie diese regelmäßig schneiden und säubern – dies ist der erste und wichtigste Schritt um eine Infektion mit Nagelpilz zu verhindern. Achten Sie darauf, dass Sie die Haut rund um die Nägel nicht beschädigen.

Andere Möglichkeiten um Nagelpilz vorzubeugen zu können, sind:

  • Regelmäßige Anwendung von anti-fungalen Tinkturen oder Sprays
  • Gründliches Händewaschen nach dem Kontakt mit einem infizierten Nagel
  • Gründliches Abtrocknen der Füße und Hände nach dem Duschen – besonders zwischen den Zehen
  • Regelmäßige Mani- und Pediküre
  • Das Tragen von Socken ohne synthetische Fasern
  • Barfuß-gehen an öffentlichen Plätzen zu vermeiden
  • Die Nutzung von künstlichen Nägeln und Nagellack zu reduzieren

Was hilft gegen Nagelpilz?

Es gibt eine Vielzahl an Mitteln, die bei der Behandlung von Nagelpilz hilfreich sein können. Angefangen bei einfachen Hausmitteln über natürliche Tinkturen bis hin zu starken Medikamenten, die Bandbreite an potentiellen Hilfsmitteln ist sehr groß. Dabei halten allerdings nicht alle Behandlungsmethoden was sie versprechen. Besonders starke Medikamente belasten das Immunsystem und haben oft viele Nebenwirkungen, sodass es nicht nur zu unangenehmen Begleiterscheinungen kommen kann, sondern der Nagelpilz ebenfalls nicht effektiv bekämpft wird. Wenn Sie Nagelpilz dauerhaft, schnell und sicher loswerden möchten, dann sollten Sie dabei einem festen Schema folgen.

Was tun gegen Nagelpilz?

Schon bei den ersten Symptomen von Nagelpilz wie gelben Flecken oder weich werdenden Nägeln sollten Sie zu einem Mittel greifen, das speziell für die Anwendung bei Nagelinfektionen entwickelt wurde. Regelmäßiges Händewaschen, sowie viel frische Luft können ebenfalls zu der schnellen Heilung beitragen.

Bei aktiver Bekämpfung von Nagelpilz sollten Sie außerdem auf eine gesunde Ernährung achten um Ihr Immunsystem zu stärken und die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers zu aktivieren.

Natürlichen Mittel können Nagelpilz von Anfang an bekämpfen. Die Anwendung kann bedenkenlos in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden.

Mit welchen natürlichen Mitteln kann ich Nagelpilz entgegen wirken?

Naturasil

Die Inhaltsstoffe von Naturasil Athlete's Foot sind dafür bekannt, desinfizierend zu wirken und zukünftigen Infektionen mit Fußpilz vorbeugen zu können.

Andere Mittel bei Nagelpilz

Neben natürlichen Produkten bei Nagelpilz gibt es auch noch eine Vielzahl an Hausmitteln, mit denen Sie den Nagelpilz in den Anfangsstadien eindämmen und Symptome lindern können. Zwar sind Hausmittel nicht unbedingt zur Alleineinsatz geeignet, jedoch können sie die Symptome eindämmen und Schmerzen lindern. Wenn Sie die Infektion dauerhaft und schnell bekämpfen möchten, dann empfehlen sich jedoch eher natürliche Tinkturen.

Apfelessig bei Nagelpilz

Eines der bekanntesten Hausmittel bei Nagelpilz ist Apfelessig. Dieser kann sowohl extern aufgetragen als auch über ein Getränk eingenommen werden um die Symptome einer Nagelinfektion zu lindern. Mischen Sie einen Teil Apfelessig mit einem Teil Bittersalz und sechs Teilen heißem Wasser. Lassen Sie das Wasser etwas abkühlen bis es warm genug ist um es zu berühren, aber nicht so heiß, dass es die Haut beschädigen kann. Baden Sie den betroffenen Nagel zweimal täglich für mindestens 30 Minuten in dieser Mischung. Trinken Sie zudem eine Mischung aus zwei Esslöffeln Apfelessig, 250 Milliliter warmen Wasser und einem Esslöffel Honig, um den Pilz auch von innen zu bekämpfen.

Olivenblatt-Extrakt

Eine weitere exzellente Wahl zur Linderung von Nagelpilz-Symptomen ist Olivenblatt-Extrakt. Täglich eingenommen wirkt dieses kraftvolle Hausmittel antibakteriell, anti-viral und kann unter anderem den Cholesterinspiegel senken.

Olivenblatt-Extrakt wirkt zudem entgiftend, sodass Sie sich nach anfänglicher Einnahme eventuell erst etwas unbehaglich fühlen können. Dann sollten Sie die tägliche Dosis etwas reduzieren, während sich der Körper von angesammelten Toxinen und Giften befreit.

Teebaumöl

Sowohl als Antiseptikum als auch als fungizides Mittel ist Teebaumöl eine gute Wahl um Onychomykose zu lindern. Säubern Sie zuerst die betroffene Stelle mit etwas Alkohol und dann geben Sie das unverdünnte Teebaumöl direkt auf den infizierten Nagel. Lassen Sie es für etwa 10 Minuten einwirken und bürsten Sie den Nagel anschließend vorsichtig mit einer harten Zahnbürste. Wiederholen Sie diesen Vorgang täglich, bis die Symptome merklich besser werden.

Orangenöl

Orangenöl ist ein weiteres fungizides Mittel das täglich auf den infizierten Nagel aufgetragen werden kann um die Symptome von Nagelpilz zu lindern. Nutzen Sie eine Pipette um das Öl auf den Nagel und zwischen die Zehen aufzutragen und lassen Sie es anschließend für mindestens eine Stunde einziehen. Orangenöl ist nicht geeignet für Menschen mit sensibler Haut, da es sehr aggressiv wirkt. In diesem Fall sollten Sie das Öl eins zu eins mit einem natürlichen Bindemittel wie Olivenöl verdünnen.

Maisstärke

Ein sehr interessantes Hausmittel gegen Nagelpilz ist Maisstärke. Mais enthält bereits eine Pilzform, die für den menschlichen Körper zwar vollkommen unschädlich ist, Candida Pilzinfektionen (Fuß- und Nagelpilz) jedoch aggressiv bekämpft. Mischen Sie 200 Gramm Maisstärke mit etwa 2,5 Litern Wasser und lassen Sie die Maisstärke für mindestens eine Stunde im Wasser ziehen, damit sie sich vollkommen auflösen kann. Anschließend können Sie den betroffenen Nagel für mindestens 30 Minuten in der Mixtur baden. Es reicht dabei vollkommen aus, wenn Sie diese Behandlungsform zwei- bis viermal pro Woche verwenden.

Kokosnussöl

Kokosnussöl

Caprylsäure, eine der mittelkettigen Fettsäuren in Kokosnussöl ist in der Lage, die widerstandsfähige Zellwand diverser Pilze zu durchdringen. Ohne diesen effektiven Schutz, lösen sich die Pilzzellen langsam auf, wodurch die Infektion besser bekämpft werden kann. Tragen Sie einfach eine dünne Schicht Kokosnussöl auf den infizierten Bereich auf und lassen Sie dieses für etwa 15 Minuten einwirken. Kokosnussöl ist hervorragend für die Gesundheit der Haut, sodass Sie dieses Hausmittel ohne Bedenken immer wieder anwenden können. Stellen Sie vor der Anwendung lediglich sicher, dass Sie nicht allergisch auf Kokosnüsse reagieren.

Lavendel-Öl

Seine anti-fungalen Eigenschaften machen Lavendel-Öl zu einem beliebten Hausmittel gegen Nagelpilz. Geben Sie einfach jeden Abend ein paar Tropfen auf den infizierten Nagel und lassen Sie dieses einwirken während Sie schlafen. Um zu verhindern, dass das Öl in der Nacht abgerieben wird, sollten Sie idealerweise ein Paar Wollsocken beim Schlafen tragen. Die Socken sollten unter keinen Umständen synthetische Fasern enthalten, da dies die Infektion nur verschlimmern würde.

Bitte beachten Sie, dass unsere Produkte bei jedem Anwender anders wirken können.

Newsletter
anmelden