• Diskreter Service

    Neutrale Verpackung und diskrete Bezahlung

  • Versandkostenfrei (DE) ab 75€ und (CH) ab 110 CHF Bestellwert
  • Sicher & Einfach Zahlen

    Viele verschiedene Zahlungsmethoden

Warum verlieren Haare ihre natürliche Farbe und welche Mittel gegen graue Haare gibt es?

Jeder kennt es und auf jeden kommt es zu: das Ergrauen der Haare. Es gibt nur sehr wenige Menschen, die ihre eigentliche Haarfarbe auch noch im hohen Alter bewahren. Bei den meisten verabschiedet sich diese nach und nach und wird dann von grauem oder weißem Haar ersetzt. Doch warum ist das überhaupt so? Und gibt es wirksame Mittel gegen graue Haare? Unser Artikel zum Thema beantwortet diese Fragen und stellt sowohl Hausmittel, als auch Kapseln und Ernährungsweisen vor, mit deren Hilfe man grauen Haaren vorbeugen kann.

Warum werden die Haare überhaupt grau?

Ergrauende Haare

Verantwortlich für die Haarfarbe eines Menschen ist das sogenannte Melanin. Dabei handelt es sich um ein Pigment, das von den Melanozyten, also einer bestimmten Zellart, gebildet wird. Mit zunehmendem Alter nimmt die Aktivität der Melanozyten ab, bis die Zellen schließlich komplett absterben. Das Melanin wird in den Haaren, die nachwachsen, durch Luft ersetzt, sodass diese "neuen" Haare weiß werden. Dieser Prozess findet aber nicht in allen Haaren gleichzeitig statt. Während einige Strähnen also bereits weiß werden, behalten die übrigen ihre Farbe noch eine Zeit lang bei. Der Mix aus farbigem und weißem Haar wird vom menschlichen Auge als Grau wahrgenommen. Im Endeffekt bedeutet das, dass es die vielerorts gefürchteten grauen Haare eigentlich gar nicht gibt - es sieht nur so aus. Neben dem natürlichen Alterungsprozess gibt es allerdings noch weitere Ursachen für das Ergrauen der Haare. Bestimmte Krankheiten, wie Krebs, Hormonstörungen und perniziöse Anämie, aber auch ein Mangel an wichtigen Nährstoffen, zum Beispiel Vitaminen und Mineralstoffen, können die Melanin Produktion ebenfalls negativ beeinflussen.

Vorzeitiges Ergrauen: wann sind graue Haare "normal"?

Grundlegend bestimmt die Genetik, wann die Haare grau werden, wodurch von Mensch zu Mensch teils große Unterschiede feststellbar sind. Im medizinischen Kontext gelten graue Haare ab dem zwanzigsten Lebensjahr als "normal", während es genauso "normal" ist, mit fünfzig noch farbige Haare zu haben. Von vorzeitigem Ergrauen wird prinzipiell nur gesprochen, wenn die Veränderung vor dem zwanzigsten Geburtstag eines Menschen eintritt.

Übrigens: Bei den meisten Menschen verabschiedet sich das Melanin im Haarschaft zwischen dem dreißigsten und dem fünfzigsten Lebensjahr.

Hausmittel gegen graue Haare

Während manche Menschen ihre grauen Haare stolz tragen, tun andere alles, um sie wieder los zu werden - oder erst gar keine zu bekommen. Die einfachste Lösung ist natürlich das Färben der Haare, das häufig aber auch mit einer Schädigung der Haarstruktur einhergeht und, je nachdem, wie schnell die Haare wachsen und wie zügig sich ein unschöner Ansatz zeigt, mit einigem Aufwand und entsprechenden Kosten verbunden ist. Heute gibt es zahlreiche Mittel gegen graue Haare, von denen einige im Haushalt zu finden sind oder selbst Zuhause hergestellt werden können:

Haarmaske auftragen gegen Graue Haare
Kokosöl-Curry Haarmaske
Klingt skurril, soll aber tatsächlich gegen graue Haare helfen: eine Haarmaske aus Kokosöl und Curryblättern. Warum? Ganz einfach: Curryblätter sind reich an Vitamin B und können die Melanozyten daher zum Teil regenerieren. Zeitgleich regt das enthaltene Beta-Carotin das Wachstum der Haare an und beugt Haarausfall vor - ein praktisches drei in eins Mittel gegen graue Haare. Das Kokosöl wird dagegen lediglich aufgrund seiner pflegenden Eigenschaften hinzugefügt. Zum Herstellen der Haarmaske wird eine Tasse Kokosöl mit einer handvoll Curryblättern in einem Topf erhitzt. Nachdem das Ganze maximal zehn Minuten köcheln konnte, wird die Masse durch ein Sieb gegeben, damit die Curryblätter herausgenommen werden können. Der abgekühlte Sud wird am Abend in die Haare und die Kopfhaut einmassiert und verbleibt über Nacht auf dem Kopf. Am nächsten Morgen werden die Haare gründlich gewaschen. Für einen sichtbaren Effekt sollte die Anwendung etwa drei Mal pro Woche stattfinden.
Schwarzer Tee zum Überdecken von weißen Haaren
Schwarzer Tee
Als Mittel gegen graue Haare verdunkelt Schwarztee weißes Haar und macht die Haarpracht außerdem elastischer und widerstandsfähiger. Wer seine Haare etwa drei Mal pro Woche mit einem Sud aus einer Tasse Wasser, einem Teelöffel Salz und zwei Teelöffeln schwarzem Tee Pulver wäscht, erhält ein deutlich dunkleres Farbergebnis.
Wichtig: Die Mischung darf nicht ausgewaschen werden.
Zwiebel Saft gegen ergraute Haare
Zwiebeln
Ein bekanntes Mittel gegen graue Haare sind Zwiebeln, mit deren Unterstützung man grauen Haaren vorbeugen kann. Den Saft einer gehackten Zwiebel durch ein feinmaschiges Tuch pressen, mit zwei Teelöffeln Zitronensaft aufkochen et voilà: fertig ist die Kur gegen vorzeitiges Ergrauen, die man mehrmals wöchentlich für die Dauer von mindestens zwei Wochen über sechzig Minuten einwirken lassen und dann gründlich auswaschen sollte.

Kapseln und Supplemente bei ergrautem Haar

Spezielle Präparate haben sich als wirksame Mittel gegen graue Haare erwiesen. Die Kapseln oder Tabletten enthalten verschiedene Stoffe, die die Melanin Produktion fördern und auch dann noch etwas bewirken können, wenn der Prozess schon in vollem Gange ist. An dieser Stelle möchten wir insbesondere auf das Produkt "Premium Grey Hair Supplement" von Foligain aufmerksam machen. Das vegetarische Mittel gegen graue Haare setzt sich aus Zink, Biotin, Beta-Sitosterols, Schachtelhalm und Brennnessel zusammen, eignet sich sowohl für Frauen, als auch für Männer und muss täglich mit Wasser eingenommen werden.

Übrigens: Das beschriebene Präparat trägt außerdem zu widerstandsfähigen und glänzenden, gesunden Haaren bei.

Die Ernährung als Mittel gegen graue Haare

Basische Ernährung gegen ergrauendes Haar

Auch in Hinblick auf die Ernährung kann man einiges tun, um dem Ergrauen der Haare vorzubeugen und entgegenzuwirken. Allgemein wird eine basische Ernährung als Mittel gegen graue Haare empfohlen. Das bedeutet, dass sich die täglichen Mahlzeiten hauptsächlich aus Lebensmitteln zusammensetzen sollten, die im Körper basisch wirken. Listen von Lebensmitteln, die sich für eine basische Ernährung eignen, sind online leicht zu finden. Mindestens genauso wichtig ist aber, dass der Organismus mit reichlich Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen versorgt wird. Hier stehen vor allem Zink, Eisen, Silizium, Kupfer und Kalzium im Vordergrund.

Was kann von einem Mittel gegen graue Haare erwartet werden?

Natürlich wäre es wunderbar, wenn ein Mittel gegen graue Haare der Haarpracht über Nacht ihre Farbe zurückgeben könnte. Ganz so einfach ist das aber leider nicht. Sowohl Hausmittel, als auch Supplemente und ernährungsbezogene Maßnahmen brauchen Zeit, um ihr Potenzial entfalten zu können. Letztendlich kommt es auch immer auf den individuellen Körper an, wie gut ein Mittel gegen graue Haare wirkt. Was bei dem einen Wunder bewirkt, muss bei dem anderen nicht zwangsläufig funktionieren. Es gilt also: Probieren geht über Studieren.